In der nordafrikanischen Küche gehört Couscous seit vielen Jahrhunderten zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Denn Couscous enthält nicht nur jede Menge gesunder Inhaltsstoffe, sondern sättigt auch lang anhaltend und lässt sich auf unzählige Weisen zubereiten.  Er ist damit ein ideale Kohlenhydratquelle für alle, die auf eine gesunde, figur- und kalorienbewusste Ernährung achten.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Couscous ist heute nicht nur in der nordafrikanischen Küche, sondern auch auf den europäischen Tellern gerne als Beilage oder Hauptmahlzeit gesehen. Als leckerer Couscous-Salat kann der Getreidegrieß besonders gut punkten. So enthält er pro Portion nur wenig Fett, dafür aber viele sättigende Kohlenhydrate, wertvolle Proteine sowie lebensnotwendige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Je nach Ausgangsprodukt variieren die Inhaltsstoffe aber. Dabei gilt die Faustformel: je hochwertiger das verwendete Getreide, desto reichhaltiger ist auch der Couscous. Aber ob nun Hartweizengrieß, Dinkel oder Hirse – in Couscous steckt jede Menge Gesundheit.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Der in Europa beliebte Couscous aus Hartweizengrieß enthält neben den Mineralstoffen Magnesium und Calcium auch nennenswerte Mengen der Spurenelemente Kalium, Phosphor, Zink, Kupfer und Mangan. An Vitaminen finden sich Thiamin (Vitamin B1), Riboflavin (Vitamin B2), Niacin (Vitamin B3), Vitamin Bund Folsäure (Vitamin B9). Während Magnesium gut auf die Nerven wirkt und vor allem bei Stress empfehlenswert ist, trägt Eisen einen wertvollen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Abwehrkräfte bei. Die hohe Mineral- und Vitamindichte versorgt den Körper zusätzlich mit benötigten Stoffen für einen gesunden Tag. Gerade in Kombination mit frischen Zutaten kann Couscous soeinen wichtigen Beitrag für eine gesunde und ausgewogene Ernährung leisten.

Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Proteine

Vor allem Couscous aus Dinkel oder Hirse kann bei den Ballaststoffen punkten. Das hochwertige Getreide ist ein ausgezeichneter Ballaststoff-Lieferant und macht langanhaltend satt. Lästigen Hungerattacken kann so optimal vorgebeugt werden. Rund 13 Gramm reines Eiweiß stecken in 100 g Couscous. Vor allem für Sportler ist eine eiweißreiche Ernährung wichtig, damit die Muskeln ausreichend mit Aminosäuren versorgt werden. Als gesunder Couscous-Salat mit hochwertigen Ölen und Geflügelfleisch wird das Getreideprodukt zu einer echten Proteinquelle.

Fettarmer veganer Sattmacher

Wie andere Getreideprodukte auch enthält Couscous nur sehr wenig Fett (nur 0,64 %), das allerdings wegen seines hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren besonders wertvoll ist. So enthält Couscous vor allem die beiden essentiellen Fettsäuren Linolsäure (Omega-6) und Linolensäure (Omega-3), die für den menschlichen Körper lebensnotwendig sind. Durch den hohen Gehalt an Ballaststoffen macht Couscous lange satt und ist damit auch für diätbewußte und low-fat Ernährung gut geeignet. Als Couscous-Salat liefert er zudem überschaubare Kalorien und gesunde Vitalstoffe. Wer sich vegan oder vegetarisch ernähren möchte, der sollte Vollkorn- oder Hirsecouscous mit auf seinen regelmäßigen Speiseplan setzen. Er liefert etliche wichtige Inhaltsstoffe für eine bewußte Ernährung. Bei Glutenunverträglichkeiten sollte allerdings die Hirse-Variante gewählt werden.

Quellen: USDA

Was ist Couscous?

Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint: Couscous ist keine eigenständige Getreideart. Die feinen Kügelchen bestehen aus zerriebenem Grieß, meist aus Hartweizen hergestellt.

Die richtige Zubereitung von Couscous

Einer der größten Vorteile bei Couscous ist die schnelle und einfache Zubereitung. Er kann einfach mit heißem Wasser übergossen werden, gekocht oder auch gedämpft...

Couscous, Bulgur, Quinoa und mehr – was ist der Unterschied?

Ob Quinoa oder Bulgur - viele Getreidesorten sehen aus wie Couscous, doch der Unterschied ist enorm. Warum nicht alles Couscous genannt werden sollte.